zurück zur Startseite
Historische Ansicht von Wallgau, © Alpenwelt Karwendel | Franz-Paul Reindl

Ortsgeschichte Wallgau

„Hoamat is a Gfü“ – Heimat ist ein Gefühl, das sagte schon Biathlonstar Magdalena Neuner. Sonnenverwöhnt liegt Wallgau auf 866 Metern Seehöhe. Urige Bauernhäuser und mit Lüftlmalerei verzierte Fassaden verleihen dem Ort den Charme, der Oberbayern ausmacht. In Wallgau werden Traditionen täglich gelebt, ob von der Musikkapelle, den Vereinen oder den vielen Wirten und Gastgebern.

Historisches Walhogoi

Der Ort Wallgau blickt auf über 1250 Jahre Geschichte zurück. Bereits im Jahr 763 wurde er als „Walhogoi“ in der Gründungsurkunde des Klosters „Scarancia“ (Kloster Scharnitz in Klais) erwähnt. Damals war das Leben von harter Arbeit und Entbehrungen geprägt. Die Wallgauer verdienten sich ihr Brot durch die Bestellung der kargen Äcker, in der Holzkohle, in der Kalkbrennerei oder bei der gefährlichen Flößerei, die im 12. Jahrhundert eingeführt wurde. Die „Wasserrott“, der Transport von Waren aus Italien auf Flößen nach München, Österreich und Ungarn, setzte erst im 15. Jahrhundert ein. Die uralte Straße über den Kesselberg nach München war seit altersher Pilgerweg, woraus sich auch das Patrozinium unserer Kirche St. Jakobus, erklärt. Die jetzige Kirche St. Jakob steht auf den Grundmauern der ersten Kirche, die auf das Jahr 1295 zurückgeht. Ab 1665 verkehrte in Wallgau die Thurn- und Taxis’sche reitende Post und ab 1760 „die fahrende Personenpost“. Im September 1786 kam mit der Postkutsche Johann Wolfgang von Goethe auf seiner Italienreise durch Wallgau. Dreißig Jahre später nahm Heinrich Heine den gleichen Weg. Dies waren im weitesten Sinne die Begründer der Wallgauer Gastgebertraditionen und wahrscheinlich die ersten Reisenden, die von den Gebäuden, die mit Lüftlmalereien versehen wurden, begeistert waren.

Wallgauer Wappen

Wappenbeschreibung: „In Rot über goldenem Dreiberg, darin ein blauer Wellenbalken, eine silberne Pilgermuschel, der ein goldener Abtstab und ein goldener Flößerhaken schräg gekreuzt unterlegt sind.“

Wappengeschichte: Der Dreiberg und der Wellenbalken stellen die Lage der Gemeinde im Gebirge und an der Isar dar.
Die Pilgermuschel, Attribut des Apostels Jakobus, verweist auf das Patrozinium der an der Kesselbergstraße gelegenen Kirche von Wallgau; dem heiligen Jakob sind öfter Kirchen geweiht, die an wichtigen alten Fernstraßen liegen. Auch heute noch ist der Jakobsweg, der auch durch Wallgau führt, ein beliebtes Pilgerziel.
Der Abtstab ist aus dem Wappen des Benediktinerklosters Benediktbeuern übernommen und erinnert an die grundherrschaftlichen Rechte des Klosters im Gemeindegebiet, die 1491 zum Teil an das Hochstift Freising übergingen.
Der Flößerhaken versinnbildlicht das früher auf der Isar intensiv betriebene Flößereigewerbe.
Die Tingierung in Rot und Gold nimmt die Farben des Hochstifts Freising auf, das bis 1803 die Landeshoheit über die Grafschaft Werdenfels innehatte.

Auf nach Wallgau!

Unterkunft finden

Über 600 Gastgeber für perfekte Bergmomente in Mittenwald, Krün oder Wallgau! Finden Sie Ihre Unterkunft in der Alpenwelt Karwendel - Urlaub, wo Bayern am schönsten ist...

2 Personen

Alter der Kinder bei der Abreise

Alter der Kinder bei der Abreise

Alter der Kinder bei der Abreise

Einheit entfernenEinheit hinzufügen