zurück zur Startseite
Eindrücke einer Wanderung am Lautersee bei Mittenwald, © Alpenwelt Karwendel | Wolfgang Ehn

Wanderziele in zweiter Reihe

Wenig bekannte Berge oder Seen sind in Corona-Zeiten besonders zu empfehlen. Zum Beispiel Wildensee, Grünkopf oder Krottenkopf in der Alpenwelt Karwendel. Als schöne Ziele für Spätsommer und Herbst sind sie eine gute Alternative zu ihren vielbesuchten Nachbarn.

Auch Wanderer sollten Abstand zu großen Gruppen halten, um ihre Gesundheit zu schützen. Deshalb sind unbekanntere Ziele in der Alpenwelt Karwendel abseits des Mittenwalder Klettersteigs oder des Barmsees derzeit besonders zu empfehlen: Leicht ist zum Beispiel die Tagestour zum Wildensee (1.136 m), einem Kleinod samt Hütte an den Ostflanken des Hohen Kranzbergs. Christian Witting betreibt den Berggasthof in dritter Generation: „Wir haben viel Platz außen und die Terrasse vergrößert, damit man entspannt Abstand halten kann“, erzählt er. Von dort genieße man die Spiegelung des Karwendel im Wildensee bei hausgemachten Speisen. Im Herbst wachsen besonders viele Herbstenziane rund um den zauberhaften kleinen Moorsee mit Trinkwasserqualität. Das Floß an seinem Ufer kann jeder selbst steuern und von dort in den höchstens drei Meter tiefen und deshalb sehr warmen See springen. Direkt aus Mittenwald steigt man zum Beispiel durch das Lainbachtal zum Lautersee auf, um dann via Kratzenraut, St. Anton – mit Abstecher zum Barfußwanderweg –via Kranzberggipfel (1.391 m) und weiter zum Wildensee zu wandern. Zurück läuft man je nach Belieben via St. Anton unter der Sesselbahn, über die Korbinianhütte oder in großer Runde via Kranzbach, Klais und Buckelwiesen.

Ein weiterer einfacher Geheimtipp ist der Grünkopf (1.587), ein runder Vorgipfel der zackigen Wettersteinwand mit Einkehrmöglichkeit auf der Ederkanzel. Vor allem im Herbst, wenn der Bergwald in warmen Farben leuchtet oder weiter oben bereits Schnee liegt, ist er ein abwechslungs- und aussichtsreiches Tourenziel. Von Mittenwald wandert man zum Lautersee hinauf und zweigt dort in Richtung Süden ab. Retour steigt man auf schmalen, aber gemütlichen Steigen entweder nach Nordwesten zum Ferchensee ab oder südwärts über den „Franzosensteig“. Hier führte ein Mittenwalder Bauer Anfang des 19. Jahrhunderts die Franzosen Napoleons in den Rücken der Tiroler Verteidiger und brach so ihren Widerstand. Am Rückweg vom Grünkopf lässt sich ein Schlenker in die Leutascher Geisterklamm oder eine Stärkung in der Ederkanzel einbauen.

Die dritte Empfehlung in „zweiter Reihe“ ist der Krottenkopf (2.086 m). Gleich unterhalb seines Gipfels liegt die Weilheimer Hütte. Sie wird gerne aus dem Loisachtal bestiegen. Von Krün oder Wallgau aus dagegen starten viel weniger Wanderer. Dabei geht es von beiden Alpenwelt-Orten lange durch das Estergebirge: Entweder aus Krün via Finzbachklamm, Krüner oder Wallgauer Alm und Krüner Steig oder nördlich von Wallgau am Wildsee vorbei, via Wallgauer Steig und Kuhalm. Allein wegen der Dauer ist die Tour laut Hüttenwirt Christian Weiermann „nichts für Wander-Anfänger. Je nach Kondition ist man vier bis sieben Stunden unterwegs“. Somit bietet sich eine Hüttenübernachtung mit Sonnenaufgangstour auf den Krottenkopf an. Dort wird man nach 15-minütigem Aufstieg mit einem Rundumblick auf die Ostalpen belohnt. Der reicht im Süden vom Isartal mit Karwendel, Soiern, Wetterstein, bis zum Großglockner, im Westen bis ins Allgäu und Augsburg, und im Norden bis weit über München hinaus. Als Profi-Fotograf hat Weiermann ein Auge dafür und wegen Corona „so viel fotografiert wie nie zuvor“. Nach der Öffnung mit fünfwöchiger Verspätung im Juli war die Weilheimer Hütte zwar zunächst sehr stark besucht. Doch nun sei wieder Normalität eingekehrt. Und die beschreibt er im Internet so: „Suchen Sie aber Ruhe und Abgeschiedenheit in wunderschöner Berglandschaft, dann sind Sie im Estergebirge genau richtig.“

76 Touren in der Alpenwelt Karwendel sind mit Details hier beschrieben: https://www.alpenwelt-karwendel.de/wandertouren

https://www.alpenwelt-karwendel.de/herbst-ohne-ende

Wildensee / Berggasthof:

Geöffnet bis 1. November. Kleiner See mit Floß und Bademöglichkeit.
Tel: 08823 - 8024

https://www.berggasthof-wildensee.de/

Krottenkopf / Weilheimer Hütte:

Geöffnet bis Kirchweih-Sonntag (18.10.2020), Übernachtungen nur mit telefonischer Reservierung, die letzten 2 Wochen nur am Wochenende. Wanderung lässt sich verkürzen durch den Almbus zur Krüner Alm, der DI, DO und SO verkehrt.

Tel: 0170 270 80 52
https://dav-weilheim.de/huetten/weilheimer-huette/

Kontakt: Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH,
Tel. +49 (0) 8823 33 981, info@alpenwelt-karwendel.de
www.alpenwelt-karwendel.de

Verwendung

Bitte senden Sie Anfragen für Bildmaterial per E-Mail an:
Annalisa Simon
✆ +49 (0) 88823 33902
marketing-assistenz@alpenwelt-karwendel.de

Bitte beachten Sie, dass all unsere Fotos frei zur redaktionellen Verwendung nur im Zusammenhang mit der Alpenwelt Karwendel sind. Dabei sind stets die angegebenen Copyrights (Alpenwelt Karwendel/ Fotograf) zu nennen.