zurück zur Startseite
Blick auf den geschliffenen Stein, © Alpenwelt Karwendel/ Philipp Gülland

Gletscherschliff

„Zapfig“, also eiskalt muss es vor etwa 25.000 Jahren gewesen sein. Damals schoben riesige Alpengletscher aus dem Hochgebirge mächtige Eismassen nach Norden. So formte die Eiszeit auch das Isartal. Die Gletscher waren bis zu 2000 Meter hoch, schleppten enormes Gestein mit und schliffen darunter vieles glatt. Ihre Spuren sieht man am Gletscherschliff in Mittenwald und Wallgau bis heute. Merkmale sind nicht nur glatt polierter Stein und Schrammen. Gletscherschliff enthält auch „Brekzie“: eckiges Gestein, das eine feinkörnige Masse zusammenhält. Nicht nur deshalb haben Hobby-Geologen im Isartal oft ihre helle Freude. Bis heute fördert die Isar viel interessantes Gestein aus dem Karwendel.

Souvenir der Eiszeit

Glücksfall Gletscherschliff: Zufällig entdeckte der Berliner Kurgast und Geologe Dr. Penck den Gletscherschliff in Mittenwald beim Bau eines Berggasthofs. Um 1930 wurde das Geotop neben dem Gasthof „Gletscherschliff“ deshalb überdacht. Wettersteinkalk, Kritzung und Politur kann man dort gut erkennen. Mittenwalds Gletscherschliff lässt sich direkt am Rückweg von der Leutascher Geisterklamm besichtigen. Einen kleinen Gletscherschliff im Hauptdolomit können Sie auch am Nordrand von Wallgau entdecken. Er liegt auf einem der drei geologischen Rundwanderwege der Alpenwelt Karwendel. Schautafeln erläutern noch weitere Geotope in Wallgau. Eine kleine Karstquelle zum Beispiel und zwei gut erhaltene Tumuli aus der Würm-Eiszeit.

Gletscherschliff erleben

Unterkunft finden

Über 650 Gastgeber für perfekte Bergmomente in Mittenwald, Krün oder Wallgau! Finden Sie Ihre Unterkunft in der Alpenwelt Karwendel - Urlaub, wo Bayern am schönsten ist...

2 Personen

Alter der Kinder bei der Abreise

Alter der Kinder bei der Abreise

Alter der Kinder bei der Abreise

Einheit entfernenEinheit hinzufügen