zurück zur Startseite
Marzipanfiguren, © Christoph Veit

Glückshormone aus dem Isartal

Der Advent ist stressige Hochsaison für Zuckerbäcker. Zwei in Mittenwald und Wallgau haben sich neu aufgestellt. Sie versorgen Schleckermäuler vor allem mit Marzipan, Pralinen und neuerdings veganen Kuchen. Die starke Nachfrage im Corona-Jahr bestätigt ein altes Konditor-Sprichwort.

Mittenwald, Wallgau (Bayern) – „Je schlechter die Zeiten, desto mehr wird Süßes gegessen.“ Der Konditor-Spruch passt laut Marzipano“ Christoph Veit gut zur Corona-Krise. Vor allem mehr Schokolade als früher werde gekauft. Darauf setzt er auch in seiner neuen „Zuckerbäckerei“ in Mittenwald. 25 Jahre hat Veit Marzipanfiguren, etwa für renommierte Häuser wie Dallmayr modelliert und ist „vermutlich der Letzte in Bayern, der Marzipanbrezen noch mit der Hand dreht“. Doch nun hat er sein Repertoire um klassische Backwaren und Schokolade-Spezialitäten erweitert: „Im letzten Jahr haben wir alles umgekrempelt, wir backen wieder, probieren viel aus. 2019 gab’s zum ersten Mal Weihnachtsgebäck.“ Dass er sich ausgerechnet kurz vor Corona neu und breiter aufgestellt hat, war ein Glücksfall. Nach wie vor ist „möglichst bodenständig und echt“ Veits Credo. Er verarbeitet hochwertige Rohstoffe wie Lübecker Marzipanmasse mit möglichst wenig Zucker, kaum Aromen und wenn, dann natürlichen Farbstoffen. Das kommt gut an; Deshalb beliefert der 52-jährige Konditormeister zusätzlich zwei neue Läden im Mittenwalder Zentrum. Neben Weihnachtsplätzchen, Schokotafeln oder Müsliriegeln fertigt er nach wie vor Marzipanfiguren wie seine Spezialität „Kastanie mit Schokotrüffelkern“ oder Glücksbringer für Silvester. Für Letztere hat Veit eine weitere Redensart auf Lager: „Man muss neibeißen, sonst bringen sie kein Glück!“

Auch Chocolatier Florian Holzer vom Wallgauer Café Alpenblick ist zuversichtlich und bisher gut durch das Corona-Jahr gekommen. Sein Pralinen-Online-Shop brummt: „Wir kommen mit dem Packen kaum hinterher“, erzählt der 37-Jährige. Zu sechst wuppt das Team Backstube, Verkauf und Versand an Kunden aus ganz Österreich und Deutschland, darunter viele aus Berlin oder Hamburg. Ab Herbst 2020 geht der zweite Online-Shop ans Netz mit Kleingebäck und Kuchen. Gerade die veganen – wie Rübli- und Zucchinikuchen oder die glutenfreie Buchweizentorte – seien die neuen Renner, nicht nur bei Veganern. „Immer mehr stehen auf vegane Zutaten und auf Nachhaltigkeit“, meint Holzer. Neu sei auch die Ummantelungsmaschine. „Damit können wir Nüsse mit Schoki überziehen, sie bietet unendlich viele Möglichkeiten.“ Für die Adventzeit bäckt der Wallgauer gemeinsam mit Meisterin und Gesellin Hexenhäusl und Spekulatius, gießt Schokotafeln in Stern- und Christbaumform oder rührt Zimteis. Sehr beliebt ist laut Holzer „der Schoko-Nikolaus, ganz klassisch mit Bischofsstab und Mitra. Hier in Bayern wollen viele halt keinen Weihnachtsmann, sondern einen Nikolaus“.

Kontakte:
Christoph Veit, Zuckerbäckerei: https://www.marzipano.de – Vertrieb in Mittenwald: Bäckerei Rieger, Platzfisch, Wunschlos glücklich (neu, Email: wunschlosglucklich@t-online.de)

Holzer’s Café Alpenblick, Wallgau: https://www.holzers-alpenblick.de/ Pralinen: www.chocowerk.de

Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH,
Tel. +49/8823/33 981, https://www.alpenwelt-karwendel

Verwendung

Bitte senden Sie Anfragen für Bildmaterial per E-Mail an:
Annalisa Simon
✆ +49 (0) 88823 33902
marketing-assistenz@alpenwelt-karwendel.de

Bitte beachten Sie, dass all unsere Fotos frei zur redaktionellen Verwendung nur im Zusammenhang mit der Alpenwelt Karwendel sind. Dabei sind stets die angegebenen Copyrights (Alpenwelt Karwendel/ Fotograf) zu nennen.