zurück zur Startseite

Umgang mit steigenden Energiekosten


Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass wir keine Rechtsberatung durchführen. Die beschriebenen Lösungsansätze sind nur als allgemeine Hinweise zu verstehen und beziehen sich auf Erfahrungswerte. Bitte beachten Sie auch, dass die folgenden Hinweise immer aus der Sicht von Individualbuchungen zu verstehen sind. Bei Pauschalreisen gelten andere Regelungen. 


Allgemeine Situation

Aufgrund der aktuellen Situation stellt sich sowohl bei Gastgebern als auch bei Gästen häufig die Frage, wie sich steigende Energiekosten auf die Preisentwicklung auswirken bzw. weitergegeben werden können.

Wir haben Fragen zu diesem Thema von der Rechtanwaltskanzlei Noll und Hütten prüfen lassen.

Wie erwartet kommen wir zu dem Ergebnis, dass Nachberechnungen praktisch nicht möglich bzw. nicht rechtlich einwandfrei umsetzbar sind. Die einzige rechtlich einwandfreie Lösung bleibt, die Energiekosten in den Preis einzukalkulieren. Aus diesem Grund sollten Sie die Preise im Reservierungssystem und allen Buchungskanälen frühzeitig anpassen. 


Mögliche Ansätze

Grundsätzlich muss zwischen Bestandsbuchungen und Neubuchungen unterschieden werden.

Bestandsbuchungen - mögliche Ansätze

Bei Bestandsbuchungen ist eine nachträgliche Preiserhöhung praktisch ausgeschlossen. Sie können versuchen, mit dem Gast eine freiwillige Zahlung zu vereinbaren. Zur Zahlung verpflichten können Sie den Gast aber nicht.

Einige Gastgeber haben uns informiert, dass sie dem Gast nach getätigter Buchung "auf gut Glück" eine Preiserhöhung in Rechnung stellen. Wie oben angemerkt, ist dieser Weg rechtlich nicht einwandfrei. Sollten Sie trotzdem diesen Weg gehen bzw. bereits gegangen sein, sollten Sie dem Gast wenigstens ein Sonderkündigungsrecht einräumen, also ein Recht auf kostenlosen Storno innerhalb einer bestimmten Frist. Einer gerichtlichen Auseinandersetzung wird diese Vorgehensweise höchstwahrscheinlich nicht standhalten.

Bitte beachten Sie auch, dass bei einer nachträglichen Preiserhöhung mindestens 4 Monate zwischen Buchungs- und Anreisezeitpunkt liegen sollten.  

Neubuchungen - mögliche Ansätze

Grundsätzlich muss der Buchungspreis immer ein Inklusivpreis sein. Beispielsweise können Kosten für Strom oder Wasser nur dann separat abgerechnet werden, wenn der Verbrauch für die gemietete Wohneinheit exakt ermittelt werden kann (eigene Zähler). 

Die Vereinbarung flexibler Anteile ist hier relativ kompliziert und in der Praxis nur schwer umsetzbar. Dennoch möchten wir Ihnen diesen Ansatz nicht vorenthalten. 

In der Buchungsbestätigung kann auf einen flexiblen Energiekostenanteil hingewiesen werden. Die mögliche Preissteigerung muss für den Gast zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar sein. Der flexible Anteil muss also an einen öffentlich einsehbaren Index gekoppelt werden. Außerdem muss auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf diesen Vertragsbestandteil hingewiesen werden. 

Ob diese Vorgehensweise rechtskonform und damit durchsetzbar ist, ist fraglich. Entsprechende Urteile gibt es dazu nicht. Zu bedenken ist auch, dass diese Lösung wahrscheinlich auf keiner Buchungsplattform abbildbar ist. Hier werden im Regelfall immer Inklusivpreise verlangt.

Rechtliche Rahmenbedingungen

In der Orientierungshilfe Rechtsfragen haben wir die häufigsten rechtlichen Fragestellungen zusammengefasst und im Hinblick auf die aktuelle Rechtssprechung beantwortet. Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine Orientierungshilfe handelt und es in der Einzelfallbeurteilung zu anderen Ergebnissen kommen kann.
Orientierungshilfe Rechtsfragen 2022 als PDF


Informationen für Gäste

Sollten Gäste in den Tourist-Informationen fragen, ob Nachberechnungen seitens des Gastgebers zulässig sind, müssen unsere Mitarbeiter wahrheitsgemäß antworten. Unsere Mitarbeiter werden daher darüber informieren, dass eine Nachberechnung nicht ohne weiteres möglich ist, die Gäste sich aber direkt mit dem Gastgeber in Verbindung setzen sollen.


Vorgaben der Bundesregierung

Die Vorgaben der Bundesregierung sind in der Energiesparmaßnahmenverordnung geregelt. 

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung