Weltcup 6 - Antholz

Massenstart: Und noch ein Podestplatz (Rang 3) für Wallgauer Top-Biathletin

Zwei Drittel der Weltcupsaison sind zu Ende und die Weltcupführende Magdalena Neuner hat sich mit einem weiteren Podestplatz in die zweiwöchige Pause verabschiedet (beim 7. Weltcup in Oslo findet am 2. Februar 2012 der Sprint (11.30 Uhr), am 4. Februar die Verfolgung (13.15 Uhr) sowie einen Tag später der Massenstart (5. Februar, ebenfalls 13.15 Uhr) statt). Nach ihrem heutigen 3. Platz im Massenstartrennen beim Weltcup im Südtiroler Antholz ist ihr Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung gegenüber Darya Domracheva zwar um 12 Punkte geschrumpft, allerdings liegt die Wallgauerin immer noch 57 Punkte vor ihrer stärksten Konkurrentin aus Weißrussland. Diese bewahrte beim 4. Schießen die Nerven, schoss null Fehler und überholte damit sowohl Anastasyia Kuzmina als auch Magdalena Neuner. Die beiden waren ungefähr gleichzeitig an den Schießstand gekommen, allerdings ließ die Slowakin eine und Magdalena Neuner zwei Scheiben stehen; die bis dato drittplatzierte Domracheva hatte zwar gleich beim ersten Schießen 2 Mal gepatzt, läuferisch zählt sie in dieser Saison allerdings mit zu den Besten, so dass ihr Sieg nicht mehr gefährdet war. Spannend war dagegen die Frage, ob Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner die 14 Sekunden auf die vor ihr in die Loipe gegangene Kuzmina wett machen könne. Zwar kam sie noch bis auf 7 Sekunden an sie ran, aber nicht mehr an ihr vorbei. Bei einem 3. Platz gebe es nichts zu meckern, kommentierte Magdalena Neuner die Situation. "Ich habe am Ende zwei Fehler gemacht, und beim Biathlon wird eben erst im Ziel entschieden."

Das Top Ten Ergebnis des Rennens
 1. Darya Domracheva, BLR, 2+0+0+0, 35:03,6 6.Wita Semerenko, 1+0+0+1, +56,5
 2. Anastasiya Kuzmina, SLK, 0+0+0+1, +25,2 7. Olga Zaitseva, 1+0+0+1, +59,9
 3. Magdalena Neuner, GER, 0+0+0+2, +32,1  8. Helena Ekholm, 1+0+0+0, +1:00,8
 4. Tora Berger, NOR, 1+1+1+0, +53,1  9. Marie Dorin Habert, 1+0+0+0, +1:09,2
 5. Swetlana Slepzowa, RUS, 0+1+0+1, +55,710. Teja Gregorin, SLO, 0+0+0+1, +1:21,2
  
13. Andrea Henkel, GER, 2+0+0+0, +1:40,123. Tina Bachmann, GER, 1+2+1+1, +2:45,5
25. Franziska Hildebrand, 2+1+0+0, +3:04,630. Miriam Gössner, 1+1+2+3, +5:49,0

sg 22.01.2012


Magdalena Neuner rollt Feld von hinten auf – Staffel geht dennoch leer aus

Nach einem wechselvollen Rennen, bei dem zwischendurch sogar ein Sieg möglich schien, ist die deutsche Damen-Staffel beim Weltcup 6 in Antholz so wie zu Beginn der Saison in Hochfilzen auf Platz 6 gelandet.
Zuletzt hatten die Biathletinnen Rang 4 in Oberhof belegt. Im Vergleich dazu hatte das Quartett in der letzten Saison zwei Mal die Nase ganz vorne und eine Platzierung auf Position 6.
Franziska Hildebrand konnte ihre gewohnt konstante Schießleistung abrufen – sie benötigte insgesamt nur einen Nachlader -, musste aber in der Loipe etliche Läuferinnen vorbei ziehen lassen; vor allem in der zweiten Runde blieb ihr „hinten raus die Luft weg“ in dem höchstgelegenen Biathlon-Weltcupaustragungsort Antholz. Als Elfte übergab sie an Magdalena Neuner, die liegend trotzt dreier Nachlader einmal in die Strafrunde musste. „Das war Pech, denn eigentlich ist liegend schießen meine gute Disziplin“ kommentierte die Biathletin dies. Nach dem Stehendanschlag (3 Nachlader) rollte die Führende der Weltcup-Gesamtwertung das Feld regelrecht von hinten auf, machte über eine halbe Minute auf die Führende Helena Ekholm gut und übergab aufgrund dieser Demonstration läuferischer Überlegenheit als Zweite an Miriam Gössner. Diese schlug sich mit lediglich 3 Nachladern und konstanter Aufholarbeit super. Nach dem 2. Schießen fehlten ihr auf die führende Französin nur noch 3,9 Sekunden. Schlussläuferin Tina Bachmann blieb bis zum Stehendschießen an ihrer französischen Konkurrentin dran, so dass sich im direkten Schießduell der beiden alles entscheiden sollte. Leider zog Tina Bachmann dabei den Kürzeren, büßte aufgrund eines Repetierfehlers an ihrem Gewehr und dadurch verursachte Unsicherheit beim Schießen nicht nur die Siegchance sondern auch eine Podestplatzierung ein.

Das Top Ten Ergebnis des Rennens
  1. Frankreich, 0+3 0+6, 1:17:06,5 6. Deutschland, 1+5 1+7, +1:15,5
 2. Weißrussland, 0+4 0+6, +2,5 7. Italien, 0+3 0+4, +2:21,2
 3. Russland, 0+5 1+6, +21,4 8. Polen, 0+4 1+8, +2:21,3
 4. Norwegen, 1+6 1+5, +40,6 9. Kanada, 0+8 0+6, +2:29,9
 5. Ukraine, 0+2 0+5, +56,910. Schweden, 0+4 0+3, +3:02,6

sg, 21.01.2012


Einzel: Abschiedstournee wird immer mehr zu Triumphzug!

Schon im Vorfeld hatten die Medien die besondere Beziehung von Magdalena Neuner zu Antholz beschworen, dem Ort ihrer ersten Weltcuperfolge vor drei Jahren. Und tatsächlich konnte die Doppelolympiasiegerin wieder einen Sieg in Südtirol verbuchen.
Beim 7,5-km-Sprint (WC 6) wurde die Wallgauerin vom Publikum regelrecht zum 29. Weltcupsieg applaudiert! Egal ob beim Start oder bei den Treffern am Schießstand – tosender Applaus brandete der Weltcupführenden entgegen. Und sie dankte es auf ihre Weise: Noch schnaufend am Boden liegend winkte sie ihren Fans schon wieder zu. Und strotzte vor Selbstbewusstsein: „Die 30 machen wir schon noch voll!“ Außerdem wolle sie an die Tradition anknüpfen, dass sie in den vergangenen Jahren zum Ende der Saison immer noch stärker geworden sei – die Weltmeisterschaften im März können kommen.
Von den schärfsten Konkurrentinnen war beim Sprint Kaisa Mäkärainen vor Magdalena Neuner, Startnummer 17, in die Loipe gegangen. Mit zwei fehIerfreien Schießeinlagen hatte die Finnin gut vorgelegt, doch von der ersten Zwischenzeit an war „Gold-Lena“ vorne. Darya Domracheva, die 30 Sekunden vor Magdalena Neuner gestartet war, ließ gleich liegend zwei Scheiben stehen, stellte also auch keine Gefahr mehr dar. Mitfavoritin Olga Zaiseva kam liegend überhaupt nicht zurecht, vier Mal schoss sie daneben. Und eine Strafrunde auch für Tora Berger aus Norwegen. Die eine Strafrunde, die sich Magdalena Neuner beim Stehendanschlag eingehandelt hatte, brachte sie in nur 21 Sekunden hinter sich. Und auf dem letzten Streckenabschnitt zogen sich Darya Domracheva und die Isartalerin gegenseitig voran.

Das Top Ten Ergebnis des Rennens
 1. Magdalena Neuner, GER, 0+1, 20:27,7  6. Olga Wiluchina, RUS, 0+0, +50,6
 2. Kaisa Mäkärainen, FIN, 0+0, +17,5  7. Synnoeve Solemdal, NOR, 1+0, +54,2
 3. Darya Domracheva, BLR, 2+0, 30,5  8. Anastasiya Kuzmina, SLK, 0+1, +58,6
 4. Tora Berger, NOR, 0+1, +42,0 9. Tina Bachmann, 0+1, +1:12,6
 5. Helena Ekholm, SWE, 0+0, +45,2 10. Swetlana Slepzowa, RUS, 0+1 +1:13,5
  
12. Franziska Hildebrand, GER, 0+0, +1:22,415. Miriam Gössner, GER, 1+1, +1:31,2

sg, 19.01.2012

Suchen & Buchen

Detailsuche
Detailsuche

Prospekte, Newsletter, Hotline

  • Prospektbestellung